Die NRWSPD bündelt ihre Kräfte

von Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Die NRWSPD professionalisiert und bündelt die Arbeit ihrer hauptamtlich Beschäftigten. Wir wollen mit Blick auf die Wahlkämpfe in den Jahren 2009 und 2010 die Schlagkraft der Partei deutlich erhöhen. Zentrale Ziele der Strukturreform sind daher die Optimierung von Abläufen innerhalb der Organisation, die Stärkung der Kampagnenfähigkeit und die Verbesserung von Service und interner Kommunikation.

Durch die regionale Kooperation der Unterbezirke und die Bildung von Teamstrukturen soll eine Bündelung der hauptamtlichen Arbeit ermöglicht werden. Die 54 SPD- Unterbezirke in Nordrhein- Westfalen werden in zehn so genannten Regios zusammengebunden.

Dabei wurde teilweise auf Regionalverbünde zurückgegriffen, die sich bereits in der Vergangenheit bewährt haben. Beispiele sind Ostwestfalen- Lippe, das Münsterland oder die Modellregionen Ruhr- Ost/Hellweg und Aachen.

Wir wollen die Bürgerbüros in den Unterbezirken von administrativen Aufgaben entlasten und sicherstellen, dass mehr Zeit für die Anliegen der Menschen vor Ort zur Verfügung steht. Die Bürgerbüros werden künftig politischer arbeiten. Das schließt die professionelle Zuarbeit für die mit einem Ehrenamt versehenen Vertreter der SPD ein. Die in den Unterbezirken anfallenden administrativen Aufgaben werden künftig von einem neu einzurichtenden Service- Center übernommen.

Für die Strukturreform spricht eine ganze Reihe von Gründen: Die Anforderungen
an die Parteiarbeit haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Mitgliederentwicklung ist regional sehr unterschiedlich. Und nicht zuletzt geht es auch darum, die knapper werdenden finanziellen Mittel der Partei durch eine Straffung der Arbeit zielgenauer einzusetzen. Um es klar zu sagen: Der Zwang zur Konsolidierung ist auch mit einer Reduzierung des hauptamtlichen Personals verbunden.

Ich bin aber davon überzeugt, dass die jetzige Lösung dafür sorgen wird, dass
die NRWSPD künftig noch näher bei den Menschen ist. Wir können über die neue Organisationsform mehr für unser sozialdemokratisches Profil tun und somit erkennbarer und wahrnehmbarer werden. Und letztlich verspreche ich mir auch eine Verbesserung der internen Arbeitsabläufe. Die Strukturreform der NRWSPD ist ein Meilenstein auf dem Weg zu anderen Mehrheiten in unserem Land.

Dafür lohnt es sich zu kämpfen und zu arbeiten.

 

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

01.12.2018, 09:30 Uhr
Ordentlicher Unterbezirksparteitag
Ordentlichen Unterbezirksparteitag mit der Neuwahl des Vorstands. Antragsschluss ist der 10. November.

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas

Zur Internetseite von Birgit Sippel

Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

19.08.2018 18:32
Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26
Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27
Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26
Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20
Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen