Die NRWSPD bündelt ihre Kräfte

von Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD

Die NRWSPD professionalisiert und bündelt die Arbeit ihrer hauptamtlich Beschäftigten. Wir wollen mit Blick auf die Wahlkämpfe in den Jahren 2009 und 2010 die Schlagkraft der Partei deutlich erhöhen. Zentrale Ziele der Strukturreform sind daher die Optimierung von Abläufen innerhalb der Organisation, die Stärkung der Kampagnenfähigkeit und die Verbesserung von Service und interner Kommunikation.

Durch die regionale Kooperation der Unterbezirke und die Bildung von Teamstrukturen soll eine Bündelung der hauptamtlichen Arbeit ermöglicht werden. Die 54 SPD- Unterbezirke in Nordrhein- Westfalen werden in zehn so genannten Regios zusammengebunden.

Dabei wurde teilweise auf Regionalverbünde zurückgegriffen, die sich bereits in der Vergangenheit bewährt haben. Beispiele sind Ostwestfalen- Lippe, das Münsterland oder die Modellregionen Ruhr- Ost/Hellweg und Aachen.

Wir wollen die Bürgerbüros in den Unterbezirken von administrativen Aufgaben entlasten und sicherstellen, dass mehr Zeit für die Anliegen der Menschen vor Ort zur Verfügung steht. Die Bürgerbüros werden künftig politischer arbeiten. Das schließt die professionelle Zuarbeit für die mit einem Ehrenamt versehenen Vertreter der SPD ein. Die in den Unterbezirken anfallenden administrativen Aufgaben werden künftig von einem neu einzurichtenden Service- Center übernommen.

Für die Strukturreform spricht eine ganze Reihe von Gründen: Die Anforderungen
an die Parteiarbeit haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Mitgliederentwicklung ist regional sehr unterschiedlich. Und nicht zuletzt geht es auch darum, die knapper werdenden finanziellen Mittel der Partei durch eine Straffung der Arbeit zielgenauer einzusetzen. Um es klar zu sagen: Der Zwang zur Konsolidierung ist auch mit einer Reduzierung des hauptamtlichen Personals verbunden.

Ich bin aber davon überzeugt, dass die jetzige Lösung dafür sorgen wird, dass
die NRWSPD künftig noch näher bei den Menschen ist. Wir können über die neue Organisationsform mehr für unser sozialdemokratisches Profil tun und somit erkennbarer und wahrnehmbarer werden. Und letztlich verspreche ich mir auch eine Verbesserung der internen Arbeitsabläufe. Die Strukturreform der NRWSPD ist ein Meilenstein auf dem Weg zu anderen Mehrheiten in unserem Land.

Dafür lohnt es sich zu kämpfen und zu arbeiten.

 

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

29.08.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

07.09.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr
AnsprechBar
Wir möchten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu jederzeit ansprechbar sein, auch außerhalb unserer offen …

17.09.2019
Sitzung des UB-Vorstandes

24.09.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

23.08.2019 10:09
Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen