„Bewusstseinsschärfung für unser Ökosystem enorm wichtig“

Veröffentlicht am 07.08.2019 in MdB und MdL

Halver. Nezahat Baradari, heimische SPD-Bundestagsabgeordnete, besuchte jetzt im Rahmen einer Bereisung der LEADER-Region „Oben an der Volme“ zwei Projektstandorte in Halver. Begleitet wurde Baradari von LEADER-Regionalmanagerin Friederike Schriever, mit der sich Baradari zuvor bereits zu einem Informationsaustausch über das LEADER-Programm getroffen hatte. LEADER ist ein Programm der Europäischen Union (EU), das der Entwicklung des ländlichen Raumes in ganz Europa dienen soll.

 

Erste Station war der Bienenlehrpfad des Imkervereins Halver-Schmidthausen 1890 e.V., der rund um die ‚Waldfrieden‘-Hausgemeinschaften gelegen ist. Empfangen wurde die Bundestagsabgeordnete dort von Margot Ihne und Herbert Müller vom Trägerverein, von Monika Ebbinghaus, Projektinitiatorin und stellvertretende Bürgermeisterin von Halver, sowie

von Matthias Lauermann, stellvertretender Einrichtungsleiter der ‚Waldfrieden‘- Hausgemeinschaften.

Der Bienenlehrpfad dient als außerschulischer Lernort der Bewusstseinsschärfung von Kindern und Jugendlichen für die Natur. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Seniorenquartier wird das Umfeld der Bewohner*innen zudem mit Leben gefüllt. Der Bienenlehrpfad hat erst im Mai die Förderzusage erhalten und ist daher noch nicht ganz fertiggestellt. Dennoch konnte sich Nezahat Baradari (MdB) vor Ort anhand von Schautafeln bereits ausführlich über die Honigbiene informieren. Zugleich konnte sie zahlreiche Bienenhotels bewundern, die eine Schulklasse erst wenige Tage zuvor gebaut hatte, und sich so auch ein Bild von der pädagogischen Arbeit des Trägervereins machen. Im Rahmen des Gesprächs mit den Projektverantwortlichen ging es auch um die für Bienen gefährliche Varroamilbe und die Möglichkeiten ihrer Bekämpfung. Nezahat Baradari zeigte sich begeistert von Inhalt, Ziel und Umsetzung des Projekts. „Besonders in Zeiten von Klimawandel und Insektensterben ist es immens wichtig, gerade Kindern die Bedeutung der Biene für unser Ökosystem nahe zu bringen. Die Wahl des Projektstandorts besticht außerdem durch die Möglichkeit, Jung und Alt zusammen zu bringen“, hob die SPD-Bundestagsabgeordnete hervor.

Nächstes Besuchsziel war der Verein für Naturschutz und Kulturlandschaftspflege an der Heesfelder Mühle. Der Geschäftsführer des Vereins, Klaus Brunsmeier, Gabriele Brunsmeier und Teresa Schabo, eine der beiden Projektleiterinnen, stellten Nezahat Baradari den Verein und das LEADER-Projekt ‚Naturerlebnis Oben an der Volme‘ vor. Mit abwechslungsreichen Naturerlebnissen und Bildungsprojekten wie ‚Unterricht im Freien‘ oder ‚Apfelernte auf Streuobstwiesen‘ soll für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der im heutigen Alltag oft fehlende Bezug zur Natur wiederhergestellt werden. „Dieses LEADER-Projekt ist als Vernetzungsprojekt zu verstehen, verknüpft es doch vereinseigene Angebote mit denen zahlreicher weiterer Vereine und Anbieter in der Region aus den Bereichen Umweltbildung und Naturerlebnis. Das gilt zum Beispiel für den Walderlebnispfad in Meinerzhagen“, erläuterte Teresa Schabo.

Auch Astrid Becker, Geschäftsführerin der Forstbetriebsgemeinschaft Halver, war bei dem Besuch an der Heesfelder Mühle zugegen. Somit waren neben dem LEADER-Projekt auch aktuelle umwelt- und agrarpolitische Probleme Gesprächsthema, wie zum Beispiel das Waldsterben. Insbesondere von absterbenden Fichtenbäumen durch die Borkenkäferplage konnte sich Nezahat Baradari (MdB) vor Ort ein Bild machen. Ferner kritisierte Klaus Brunsmeier, dass beim sogenannten ‚Dauergrünland‘ die jeweiligen Flächen – nach der entsprechenden EU-Verordnung, die die Förderung regelt – zu 50 Prozent mit Futtergras oder Grünfutterpflanzen bewachsen sein müssten, während Erfolge im Sinne des Naturschutzes hier als Verunkrautung und förderschädlich eingestuft würden.

„Ich nehme aus dieser Bereisung nicht nur tolle Eindrücke zweier für unsere Region wertvoller Projekte mit, sondern ich werde mich im Rahmen meiner Arbeit als Mitglied des Bundestagsausschusses für Angelegenheiten der EU sowie als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft mit den hier und heute angesprochenen akuten Problemen künftig verstärkt auseinandersetzen“, so das abschließende Fazit der SPD-Bundestagsabgeordneten Nezahat Baradari.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

29.08.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

07.09.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr
AnsprechBar
Wir möchten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu jederzeit ansprechbar sein, auch außerhalb unserer offen …

17.09.2019
Sitzung des UB-Vorstandes

24.09.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

23.08.2019 10:09
Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen