Ein echter Lüdenscheider: SPD-Vorstand schlägt Sebastian Wagemeyer als Bürgermeisterkandidaten vor

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Allgemein

Sebastian Wagemeyer: Designierter Bürgermeisterkandidat der SPD Lüdenscheid

Am Mittwochabend hat der Vorstand des SPD-Stadtverbands einmütig Sebastian Wagemeyer für die Kandidatur zur Bürgermeisterwahl 2020 nominiert. Vor einer Woche hat der amtierende Bürgermeister Dieter Dzewas seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit gegenüber den Gremien der SPD und anschließend gegenüber der Öffentlichkeit erklärt. Sebastian Wagemeyer ist 42 Jahre alt und ist 2014 erstmalig in den Lüdenscheider Rat gewählt worden. Er konnte bei seiner ersten Ratskandidatur das Direktmandat in Othlinghausen gegen den bisherigen Wahlkreisinhaber von der CDU erringen. Wagemeyer ist seit 18 Jahren SPD-Mitglied. Der Vater von zwei Söhnen arbeitet als Schulleiter des Zeppelin-Gymnasiums. Zuvor unterrichtete der studierte Anglist und Historiker am Bergstadt-Gymnasium.

„Wir haben auf unserer Klausurtagung einen festen Fahrplan beschlossen“, erklärt SPD-Stadtverbandsvorsitzender Fabian Ferber. Der habe vorgesehen, dass nach einer Erklärung des Bürgermeisters über seine Zukunft in jedem Fall die Vorstände der vier SPD-Ortsvereine in Lüdenscheid zu beteiligen seien. „Wir haben in der vergangenen Woche, nachdem Dieter Dzewas seinen Verzicht erklärt hat, vorgeschlagen, Sebastian Wagemeyer in der Sitzung des Stadtverbandsvorstands vom 8. Mai zu nominieren. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Zustimmung der Ortsvereine gewesen. Die haben nun in der vergangenen Woche getagt und ihre Zustimmung erteilt.“

Die offizielle Aufstellung soll am 30. Oktober im Kulturhaus stattfinden. Erstmalig wird die SPD Lüdenscheid ihren Bürgermeisterkandidaten im Rahmen einer Vollversammlung aufstellen anstelle einer Delegiertenversammlung.

In einem ersten Schreiben an die Mitglieder der SPD skizziert Wagemeyer erste Ideen für die Zukunft:

Wie stelle ich mir unsere Stadt in der Zukunft vor? Leben, Lernen, Arbeiten. Eine Menge der Dinge, die es anzupacken gilt, kann man gut unter diesen drei Begriffen zusammenfassen. Aufbauend auf der hervorragenden Arbeit der letzten Jahre und unseres Bürgermeisters Dieter Dzewas können wir viel bewegen. Menschen müssen gern in ihrer Stadt leben. Dazu gehört guter und bezahlbarer Wohnraum. Ebenfalls gehören eine ausreichende Anzahl an qualitativ hochwertigen Kindertageseinrichtungen genauso wie weitere gute und vielfältige Bildungseinrichtungen sowie (Weiter-) Bildungsangebote dazu. Lüdenscheid als Bildungsstandort in der Region zu etablieren und auszubauen muss unser Ziel sein. Wesentlicher Bestandteil ist ein umfassendes Freizeitangebot. Dazu gehört das Zuhören und die Einbeziehung aller gesellschaftlichen Gruppen und Menschen jeden Alters. In den Bereichen Gesundheitsvorsorge und Mobilität werden wir auf der Basis des demographischen Wandels sehr genau die Bedürfnisse aller Menschen im Blick haben müssen. Sicherheit und Sauberkeit in unserer Stadt sind weitere wesentliche Aspekte, die meine Arbeit bestimmen werden. Die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Entwicklung neuer Lebensperspektiven vor dem Hintergrund der Digitalisierung werden in Zukunft von besonderer Bedeutung für unsere Stadt und unsere Region sein. Wir müssen den Anspruch haben, diese Transformation nicht nur zu begleiten oder abzuwarten, sondern sie aktiv und im Sinne der hier lebenden Menschen zu begleiten und mitzugestalten. Die Klammer um all dies stellt der Umwelt- und Klimaschutz dar.

Die Nominierung durch den Lüdenscheider SPD-Vorstand bezeichnet Sebastian Wagemeyer als „Ehre“:

Für mich ist und war die SPD immer eine Herzensangelegenheit. Ich bin in einem sozialdemokratischen Elternhaus groß geworden. Seit nunmehr 18 Jahren bin ich Mitglied unserer Partei. 2014 bin ich in den Rat der Stadt Lüdenscheid gewählt worden. Meinen Wahlkreis habe ich dabei direkt gewonnen und habe zudem in den vergangenen Jahren in vielfältiger Weise Verantwortung in Fraktion und Partei übernommen. Sozialdemokratische Werte sind mir von meinen Eltern vorgelebt und eingehaucht worden. Dafür bin ich ihnen zutiefst dankbar. Ohne sie und sozialdemokratische Bildungspolitik hätte ich niemals den beruflichen und sozialen Aufstieg erlebt, den ich durchlaufen habe. Deswegen möchte ich auch wenig davon zurückgeben. Als Bürgermeister möchte ich gern Rahmenbedingungen so mitgestalten, dass auch andere die Möglichkeiten eines solchen Aufstiegs erfahren und zwar unabhängig von sozialer Herkunft oder dem Geldbeutel der Eltern.

An die angeschriebenen SPD-Mitglieder appelliert er:

Dafür möchte ich gern mit euch arbeiten und mit euch in den Wahlkampf ziehen. Das alles können wir nur gemeinsam erreichen. Es ist eine Teamleistung gefragt. Wenn ich an den letzten Kommunalwahlkampf zurückdenke, bin ich der festen Überzeugung, dass wir, wenn wir erneut so geschlossen, authentisch, ehrlich und echt auftreten wie damals, auch über 2020 hinaus diese unsere Stadt sozialdemokratisch gestalten. Seien wir mutig und zuversichtlich. Ich glaube an uns und unsere Stärke und hoffe in den kommenden Monaten auf eure Unterstützung.

„Sebastian Wagemeyer ist ein echter Lüdenscheider“, begründet der Stadtverbandsvorstand seine Entscheidung. „Er kennt seine Geburtsstadt aus verschiedenen Perspektiven: Als DJ und Musiker, als Familienvater oder auch als Lehrer beziehungsweise Schulleiter in dieser Stadt. In den vergangenen Jahren musste die Stadt sich unter schwierigsten Bedingungen konsolidieren. Das Haushaltssicherungskonzept mit zahlreichen Sparmaßnahmen und Abgabenerhöhungen sind schmerzhaft für Bevölkerung und Verwaltung gewesen. Diese Hausaufgaben mussten aber auch gemacht werden.“

„In den kommenden Jahren werden die Aufgaben nicht weniger schwierig sein: Digitalisierung und Transformation der Wirtschaft erfordern große Kraftanstrengungen, um Arbeitsplätze zu sichern und zu fördern. Die Belange unserer Umwelt werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Gleichzeitig müssen wir in dieser sich rasant verändernden Welt auch ein passendes Bildungsangebot liefern, das Chancen und ein Recht auf lebenslanges Lernen ermöglicht. Dafür benötigt man auch eine tatkräftige und motivierte Verwaltungsmannschaft, denen Politik und Verwaltungsspitze mit Anerkennung und Respekt begegnen. Wir sind uns sicher, dass Sebastian Wagemeyer für diese Aufgaben der richtige Personalvorschlag ist“, begründet Fabian Ferber die Entscheidung des Lüdenscheider SPD-Vorstands.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
Europawahl
Deine/Ihre Stimme bei der Europawahl für Birgit Sippel  

27.05.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

29.05.2019, 18:30 Uhr
Sitzung des UB-Vorstandes

26.06.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

25.05.2019 06:07
Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07
Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18
Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16
Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33
Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen