SPD will neue Flüchtlingspolitik

Veröffentlicht am 07.11.2013 in Europa

© Eiber Birgit Sippel, SPD-MdEP aus Arnsberg, forderte vor dem UB MK Veränderungen in der Asyl- + Einwanderungpolitik

Bernd Eiber berichtet in den Lüdenscheideer Nachrichten über die Europawahlkonferenz der SPDMK:

MÄRKISCHER KREIS -  Das Interesse an Europawahlen ist seit 30 Jahren eher gering. Die Gründe dafür liegen in undurchsichtigen Entscheidungswegen, unverständlichen Regulierungen oder schlicht in mangelnden Informationen. Dafür wissen die Wähler eines ganz gewiss: Die EU verschlingt ein Vermögen an Steuergeldern.

Ob das Interesse an der nächsten Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai 2014 – zeitgleich mit der Kommunalwahl – größer ist, bleibt abzuwarten. Die SPD-Europawahlkonferenz im Unterbezirk des Märkischen Kreises forderte am Dienstagabend in der Lüdenscheider Schützenhalle deutlich mehr Aufmerksamkeit für das Geschehen auf dem Kontinent.

Michael Schefflers zentrale Botschaft als Vorsitzender des Unterbezirks (UB): „Eine stärkere sozialdemokratische Handschrift würde Brüssel gut tun.“ Dabei hatte der Iserlohner Landtagsabgeordnete ganz konkret die Flüchtlingspolitik der Gemeinschaft angeprangert. „Ich würde mir an dieser Stelle mehr Menschlichkeit wünschen“, denn Europa sei ein Einwanderungskontinent und „wer eine Suppe braucht, fragt nicht, wo sie herkommt“.

Die Einleitung griff die südwestfälische SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel (Arnsberg) in ihrem anschaulichen und präzisen Vortrag sofort auf und mahnte eine Veränderung in der Asyl- und Einwanderungspolitik auf. Statt wie Innenminister Hans-Peter Friedrich am rechten Rand auf Stimmenfang zu gehen, müsse Europa die Herausforderungen gemeinsam angehen und lösen. „Wenn wir Wert auf die Einhaltung der Menschenrechte in der Welt legen, dann müssen wir sie auch vor der eigenen Tür beachten“, so Sippel. 30- bis 40 000 Flüchtlinge stellten keine Überforderung dar. Das passiere aber dann, wenn Einzelne allein gelassen würden. „Wir brauchen deshalb eine andere Art der Verteilung.“ Zwar gebe es die öffentliche Anteilnahme und auch den Wunsch, den Menschen zu helfen, „aber bitte nicht in unserem besseren Viertel“. Das Bemühen, Gemeinsamkeiten unter den Ländern herzustellen, bedeute zweifellos viel Arbeit. Bei der Europawahl gehe es um die Zukunft des Kontinents und damit, Wohlstand und sozialen Frieden in Einklang zu bringen. Denn „Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg.“

Die NSA-Spähaffäre und das Thema Datenschutz machte Birgit Sippel zu ihrem zweiten inhaltlichen Schwerpunkt. Sie hält es für überlegenswert, das Handelsabkommen mit den USA auszusetzen. „Was sind Verhandlungen wert, wenn die Gegenseite schon vorher alle Einzelheiten weiß?“ Der EU-Gesetzentwurf zu einem einheitlichen Datenschutz liege auf dem Tisch, doch Friedrich blockiere die weiteren Verfahrensschritte. Es könne nicht angehen, notwendige Reformen zu verwässern.

„Wir kommen aus dem Wählen nicht heraus“, hatte der Lüdenscheider SPD-Landtagsabgeordnete Gordan Dudas mit Blick auf die vielen Abstimmungen herausgestellt. Trotzdem: „Eine starke Basis in Räten und Kreistagen ist wichtig für Land, Bund und Europa.“ - be

Quelle: Lüdenscheider Nachrichten

 

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

29.08.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

07.09.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr
AnsprechBar
Wir möchten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu jederzeit ansprechbar sein, auch außerhalb unserer offen …

17.09.2019
Sitzung des UB-Vorstandes

24.09.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

23.08.2019 10:09
Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen