01.04.2014 in Umwelt

„Kein Fracking im Märkischen Kreis!“

 

Zum Thema äußern sich unsere SPD-Landtagsabgeordneten Inge Blask, Gordan Dudas und Michael Scheffler:

„Wir wollen kein Fracking im Märkischen Kreis. In ganz Nordrhein-Westfalen gilt das Moratorium der rot-grünen Landesregierung. Dazu steht die SPD-Landtagsfraktion auch weiterhin“, bekräftigt unser UB-Vorsitzender Michael Scheffler die Position der SPD zum Thema Fracking.

07.05.2013 in Umwelt von SPD Hemer

Inge Blask (MdL) zu Besuch in der Kläranlage Hemer

 


Das sauberes Trinkwasser wichtig ist, haben die Hemeranerinnen und Hemeraner in den vergangen Wochen zu spüren bekommen. Daher war es mir wichtig einmal zu schauen, wie ein Klärwerk funktioniert, damit das Wasser so sauber wie möglich wieder der Natur zurückgegeben wird“,

so die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask, die am 03.05.2013 anlässlich der Infrastrukturwoche der NRW SPD die Kläranlage Hemer besuchte.

Zusammen mit etwa 20 interessierten Bürgerinnen und Bürgern wurde Inge Blask von Mitarbeitern durch die Anlage geführt und bekam anschaulich demonstriert, wie die Kläranlage funktioniert und was genau in den einzelnen Klärstufen vor sich geht.

23.03.2013 in Umwelt von SPD Hemer

Inge Blask (MdL): Fracking bleibt in NRW verboten

 

„Fracking bleibt in NRW bis auf weiteres Verboten!“ mit diesen Worten kommentierte die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask, die im Umwelt- sowie im Wirtschaftsausschusses des Landtags sitzt, die Äußerungen von Bürgermeister Michael Esken.

Esken hatte von drohenden Fracking-Aktivitäten auf Hemer Stadtgebiet berichtet, da das Fracking Verbot in NRW zu kippen drohe. „Ich kann Herrn Esken beruhigen, das Land NRW sorgt für einen Verzicht von Fracking, bis alle Risiken für Gesundheit und Umwelt bewertet und ausgeschlossen wurden. Daher hatten Umweltminister Johannes Remmel und Wirtschaftsminister Garrelt Duin im vergangenen Jahr ein Moratorium zum Verbot für Fracking in NRW verhängt an dem sich bis heute nichts geändert hat!“, so Blask weiter.

06.02.2013 in Umwelt von SGK Märkischer Kreis

Der Deutsche Städtetag appelliert an die EU und die Bundesregierung

 

Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung verhindern, hohe Qualität und stabile Preise sichern

Die Städte warnen vor einer Privatisierung der Wasserversorgung und vor steigenden Preisen. Der Deutsche Städtetag fordert das Europäische Parlament auf, die kommunale Wasserversorgung aus der EU-Richtlinie zur Vergabe von Konzessionen herauszunehmen.

Weiterlesen beim Deutschen Städtetag

11.05.2012 in Umwelt von SPD Hemer

Inge Blask setzt sich erfolgreich für Naturschutzzentrum Arche Noah ein / Arche Noah kann sein Schülerlabor einrichten

 


Leider bringt der Nothaushalt der Stadt Menden auch für das vorbildliche Naturschutzzentrum Arche Noah Probleme.

Nachdem Inge Blask dem Regierungspräsidenten die ärgerliche Situation geschildert hat, kann der Rat der Stadt Menden nun die Förderung des Schülerlabors auf den Weg bringen, die Stiftungsgelder aus der NRW- Stiftung können fließen.

30.12.2011 in Umwelt

Leben in und an der Lenne auf 20 Tafeln

 

WERDOHL • Von Michael Koll • Unterricht vor Ort macht mehr Spaß, ist eindrucksvoller – und es bleibt vom Erlernten bestenfalls auch mehr hängen. Und so kann der gestern Nachmittag eröffnete Naturlehrpfad an der Lennepromenade schon bald von zahlreichen Schulklassen bevölkert werden. Die Werdohler SPD will im Laufe von 2012 entsprechende Unterrichtsunterlagen produzieren.

23.11.2011 in Umwelt von SPD Hemer

Erdgasgewinnung mittels Frackung - Fluch oder Segen

 
Nachdem Thomas Fischer mit einem hochinteressanten Vortrag in die vielschichtige Problematik eingeführt hatte, wurde dieses aktuelle Thema bei der SPD zusammen mit Gästen intensiv diskutiert.
Fracking erlaubt Gasvorkommen zu erschließen, die bisher nicht nutzbar waren. Unterirdisch werden Flächen von mehreren Quadratkilometern mit horizontalen Bohrungen durchzogen, von denen aus die Gestein- oder Felsschichten locker gesprengt werden. Dieses Aufsprengen erfolgt durch Wasser das mit hochgiftigen Chemikalien versetzt ist, indem das Wasser mit sehr hohem Druck in die Bohrlöcher gepresst wird. Die Erfahrungen in den USA haben jedoch gezeigt, dass diese Gewinnung von Erdgas u.a. eine Gefahr für die hiesige Wasserversorgung darstellt. Die eingesetzten Chemikalien gehören zu besonders wassergefährdenden Chemikalien, sodass man auch bei der Gelsenwasser entsetzt darüber ist, was da alles in den Boden versenkt werden soll. In den USA wurden durch die eingesetzten Chemikalien Grund- und Quellwasser verseucht. In der Folge wurden Menschen und Tiere durch die Chemikalien hochgradig belastet, wie z.B. Blutuntersuchungen belegt haben. In Senken und an Wasserquellen ist außerdem unkontrolliert Erdgas ausgetreten. Die mit der Erdgasgewinnung mittels Fracking verbundenen erschreckenden Gefahren sind:
  • Bodenbewegungen bis hin zu Erdbeben
  • Kontamination des Trink – und Grundwassers durch chemische Inhaltsstoffe des Frackwassers: Teile der chemischen Bestandteile des Frackwassers sind krebserregend, giftig oder gesundheitsschädigend (z.B. mutagen)
  • Austritt von Erdgas ins oberflächennahe Erdreich oder ins Grund – und Trinkwasser (Stichwort: brennendes Trinkwasser in den USA). Damit verbunden Erstickungsgefahr in Bodensenken und Explosionsgefahr.
  • verstärkter Austritt von Radon: Radon ist ein radioaktives Gas, das im Sauerland häufig in Gesteinstrukturen eingelagert ist. Durch die Sprengung der Gesteinsstrukturen wird auch Radon verstärkt an der Oberfläche austreten.

28.10.2011 in Umwelt

Gefährdung der kommunalen Entsorgung

 

Zum neuen Kreislaufswirtschaftsgesetz sagt unsere Bundestagsabgeordnete Petra Crone: Für mich gehört der komplette Hausmüll nach dem Prinzip der Daseinsvorsorge einschließlich seiner wertvollen Teile in die Hände der öffentlich- rechtlichen Entsorger! Mit dem Gesetz zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts entstehen Gefahren und Unwägbarkeiten für die öffentlich- rechtlichen Entsorger bezüglich Zuständigkeiten und Abfallgebühren. Jetzt droht Rosinenpickerei durch gewerbliche Sammler.

16.06.2011 in Umwelt von SPD Kierspe

Erneuerbare Energie im Einklang mit Landschaft

 

Über unser Kiersper Stadtgespräch zum Thema „Wiedereinstieg in den Atomausstieg“ berichtet die Meinerzhagener Zeitung:

KIERSPE ▪ Der SPD-Ortsverein lud am Mittwoch zum Stadtgespräch ins Rathaus ein. Es war auch gleichzeitig das Werkstattgespräch der SPD Märkischer Kreis.

Dazu begrüßte die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Monika Baukloh, zahlreich erschienene Gäste aus Politik und Wirtschaft.

02.04.2011 in Umwelt

Aus der japanischen Katastrophe lernen: Energiewende jetzt!

 
Bild: Pixelio

Die katastrophalen Vorfälle in den japanischen Atomkraftwerken zeigen 25 Jahre nach dem Super-GAU im sowjetischen Tschernobyl erneut: Kein Atomkraftwerk ist hundertprozentig sicher. Die Atomkraft ist nicht beherrschbar. Ihre zerstörerischen Folgen übersteigen jede menschliche Vorstellung. Wir müssen verhindern, dass sich so eine Katastrophe wiederholt.

--> weiter

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

29.08.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

07.09.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr
AnsprechBar
Wir möchten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu jederzeit ansprechbar sein, auch außerhalb unserer offen …

17.09.2019
Sitzung des UB-Vorstandes

24.09.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33
Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen