Lutz Vormann zur Diskussion um die Schließung des Altenaer Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs

Veröffentlicht am 24.03.2014 in Schule und Bildung

Lutz Vormann, Landratskandidat der SPDMK Die Debatte zwischen den verschiedenen Beteiligten ist sowohl von Seiten der Verwaltung als auch von Seiten der Schließungsgegner nicht fehlerfrei verlaufen. Ich hätte mir eine At­mosphäre gewünscht, in der man miteinander diskutieren und gegebenenfalls Alternativlö­sungen finden kann. Die Vorbereitung der Reformen um die Berufsschulstandorte Iserlohn und Menden ist im Vergleich zum Prozess in Altena deutlich offener verlaufen. Gerade für den Osten des Kreises und das südliche Lennetal ist es notwendig, dass die Beteiligten an einen Tisch kommen und darüber diskutieren, wie es auch nach einer Schließung weiterge­hen kann. Für mich spielen hier folgende Punkte eine wichtige Rolle:

 

1.: Die duale Berufsausbildung ist ein wichtiger Standortfaktor. Auch aufgrund dieses Ausbil­dungsmodells geht es der deutschen Wirtschaft im internationalen Vergleich so gut. Der Schließungsbeschluss darf nicht dazu führen, dass Unternehmen ihre Bereitschaft zur Be­rufsausbildung zurückfahren. Die ganze Debatte hat zumindest bei mir den Eindruck er­weckt, dass die Kommunikation zwischen Kreis, Unternehmen und Auszubildenden nicht ums Beste bestellt ist. Als Landrat würde ich einen runden Tisch initiieren, an dem Betriebe, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Jugend- und Auszubildendenvertreter beteiligt wären. Ziel muss die Verbesserung der Kommunikation und die verbindliche Planung eines Aktionsplans Ausbildung sein. Dieser runde Tisch sollte auch nach der Festschreibung dieser Ziele in regelmäßigen Abständen tagen.

2.: Die Kosten für den längeren Schulweg dürfen nicht die Auszubildenden tragen. Schüler­fahrtkosten werden für Betroffene in dualer Berufsausbildung nicht vom Kreis erstattet. Das bedeutet, dass die Busfahrt grundsätzlich selbst zu tragen ist. Eine Fahrt von Neuenrade nach Altena kostet 3,45 Euro, von Neuenrade nach Ostendorf betragen die Kosten für die Hinfahrt 4,90 Euro. Ein Schüler-Monatsticket wäre um etwa 23 Euro teurer. Auszubildende aus Neuenrade oder Werdohl hätten somit Mehrkosten von etwa 200 Euro im Jahr zu tra­gen. Im Ergebnis bedeutet das, dass Auszubildende für die Sparpolitik des Kreises einseitig enorm belastet werden. Das ist auch angesichts der durchschnittlichen Ausbildungsvergü­tung nicht sozialverträglich. Deswegen halte ich es für sinnvoll, den Einstieg in den fahr­scheinlosen Nahverkehr über die Übernahme der Ticketkosten für Schüler, Auszubildende und Studierende nach dem Beispiel der Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein ab 2016 zu wa­gen.

3.: Der Kreis hat dafür Sorge zu tragen, dass die betroffenen Auszubildenden möglichst schnell zum Berufsschulort kommen. Deswegen ist es notwendig, durchgehende Busverbin­dungen zu den Stoßzeiten nach Ostendorf und zurück einzurichten.

 

SPDMK-ontakt

SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis
Breitenfeld 1b, 58507 Lüdenscheid
Telefon: 02351 - 6535 | Telefax: 02351 - 61701
E-Mail: info@spdmk.de

Virtuelle Sprechstunde | Geschäftsstelle

Nächste Termine:

Alle Termine öffnen.

29.08.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

07.09.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr
AnsprechBar
Wir möchten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu jederzeit ansprechbar sein, auch außerhalb unserer offen …

17.09.2019
Sitzung des UB-Vorstandes

24.09.2019, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr
offene Fraktionssitzung
Zu unserer offenen Fraktionssitzung laden wir alle interssierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Haben …

Alle Termine anzeigen

Für uns im Bundestag

Zur Internetseite von Nezahat Baradari

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

Andere Internet(te) Seiten

Aus dem Land, Europa und dem Kreis
 
Zur Internetseite von Gordan Dudas  
 
Zur Internetseite von Birgit Sippel   Zur Internetseite der SPD-Fraktion im Kreistag

Bitte eintreten!

Mitglied werden Mitglied werden

Programmatisches

Hamburger Programm

Die SPDMK bei

YouTube | flickr

Neuigkeiten von info.websozis.de

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33
Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von websozis.info

Ausgezeichnet

www.spdmk.de ist

Wir unterstützen den

SoziServer
und sind mit dem WebSoziCMS
WebSoziCMS 2
ganz EINFACH online.

Wir sind natürlich Mitglied bei

Zu den WebSozis

Schick dem

Webmaster 'ne Mail

Suchen